Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetseite https://world-shop24.de

1. Allgemeines / Geltungsbereich
1.1. Die nachstehenden Vertragsbestimmungen (AGB) gelten für sämtliche über die Webseite https://world-shop24.de – ADcompo UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG (nachfolgend: ANBIETER) abgeschlossenen Verträge mit dem Kunden (nachfolgend: KUNDE).

1.2. Diese AGB enthalten spezielle Regelungen für KUNDEN, die Unternehmer im Sinne des § 14 BGB sind (nachfol-gend: UNTERNEHMER). Diese speziellen Klauseln für den geschäftlichen Verkehr sind durch eine explizite Bezug-nahme auf UNTERNEHMER gekennzeichnet und gelten nicht für Geschäfte mit Verbrauchern i.S.d. § 13 BGB.

1.3. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des KUNDEN erkennt der ANBIETER nicht an, es sei denn, der ANBIETER hätte diesen ausdrücklich und schriftlich zugestimmt.

2. Vertragsschluss

2.1. Der KUNDE kann nach der Bezahlung auf der Internetseite https://world-shop24.de den Bestellprozess abschließen, indem er auf den Button „Jetzt kaufen“ klickt. Bei allen angebotenen Zahlungsmethoden kommt der Vertrag erst nach erfolgreichem Abschluss des jeweiligen Bezahl-prozesses (z.B. PayPal, Bitcoin, Ethereum oder Sofortüberweisung) durch Anklicken des Bestellbuttons „Jetzt kaufen“ zu Stande.

Hinweise für die Zahlung mit Kryptowährungen: Es wird nach dem aktuellen Tageskurs bezahlt. Im Falle, dass der Kunde das Widerrufsrecht ausübt, wird eine Rückerstattung nach dem aktuellen Tageskurs stattfinden. Das Risiko des Wertverlustes wird dem Kunden hiermit explizit mitgeteilt. Der UNTERNEHMER haftet nicht für den Wertverlust.

2.2. Eingabefehler kann der KUNDE über die vorhandenen Schaltflächen korrigieren. Im Bestellprozess kann der KUNDE Eingabefehler in den verschiedenen Schritten durch Navigation zum jeweiligen Schritt mittels der Buttons „vor“ und „zurück“ des Browsers korrigieren.

2.3. Die Darstellung der Produkte des ANBIETERS stellt eine unverbindliche Aufforderung an den KUNDEN zur Bestellung dar. Der KUNDE gibt durch die Bestellung ein verbindliches Angebot zum Vertragsabschluss über die in dem Warenkorb enthaltenen Artikel ab. Der ANBIETER wird den Zugang der Bestellung unverzüglich per E-Mail automatisiert bestätigen. Durch diese automatisierte Bestellbestätigung kommt das Vertragsverhältnis zu Stande.

2.4. Der Vertrag kommt zustande mit ADcompo UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, Tannenstr. 25, 44225 Dortmund.

2.5. Vertragssprache ist Deutsch.

3. Vertragstextspeicherung

Der Vertragstext wird von dem ANBIETER gespeichert. Die Bestelldaten werden dem KUNDEN gesondert in Text-form (E-Mail) zugesandt. Die AGB können auch in dem Online-Shop abgerufen und ausgedruckt werden.

4. Vertragsgegenstand

4.1. Gegenstand des Vertrages zwischen ANBIETER und KUNDE ist die Bereitstellung von Waren, Merchandising Artikeln.

4.2. Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die dem ANBIETER die Erbringung der von ihm geschuldeten Leistung wesentlich erschweren oder unmöglich machen und die nicht von dem ANBIETER oder dessen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder zumindest grob fahrlässig verursacht wurden hat der ANBIETER auch bei verbindlich festgelegten Terminen und Fristen nicht zu vertreten.

4.3 Bei der Ankündigung von z.B. Presales, werden die Bestellungen am Tage der Ende der Aktion versandt.

5. Unbefristete Pakete – Vertragslaufzeit, Kündigung

entfällt

6. Widerrufsrecht

Verbrauchern steht grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht zu.

Die rechtlichen Regelungen zu einem ggf. beste-henden Widerrufsrecht sind ausschließlich in der Widerrufsbelehrung enthalten, die im Rahmen des Bestellvorgangs für den KUNDEN abrufbar ist.
In folgenden Fällen erlischt das dem KUNDEN, der Verbraucher ist, zustehende Widerrufsrecht:
– Gemäß § 356 Abs. 4 BGB bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen, wenn der Unternehmer die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Unternehmer verliert.
– Gemäß § 356 Abs. 5 BGB bei Verträgen über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger be-findlichen digitalen Inhalten, wenn der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrages begonnen hat, nach-dem der Verbraucher ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrages vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt, und der Verbraucher seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch die Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrages sein Widerrufsrecht verliert.

7. Preise

7.1. Es gelten die am Tag der Bestellung gültigen Preise, wie sie auf der Webseite https://world-shop24.de angezeigt wer-den.

7.2. Die auf der Webseite https://world-shop24.de angezeigten Preise sind in Euro angegeben. Die Mehrwertsteuer wird Ihnen an der Kasse angezeigt und entsprechend berechnet.

8. Zahlungsbedingungen

8.1. Der ANBIETER akzeptiert nur die während des Bestellvorgangs auf der Webseite https://world-shop24.de angebotenen Zahlungsmethoden. Der KUNDE wählt die von ihm bevorzugte Zahlungsart unter den zur Verfügung stehenden Zahlungsmethoden selbst aus.

8.2. Wenn eine Bezahlung über PayPal erfolgt, muss der KUNDE ein PayPal Konto besitzen und sich mit seinen Zugangsdaten legitimieren. Sodann muss der KUNDE den PayPal Zahlungsprozess durchlaufen und die Zah-lung an den ANBIETER bestätigen.
Wenn die Zahlung per sofort.com erfolgt, wird der KUNDE in den Zahlungsprozess des Anbieters geleitet, und kann dann seine Bezahlung per Online-Überweisung ausführen.

8.3. Aufrechnungsrechte stehen KUNDEN, die UNTERNEHMER i.S.d. § 14 BGB sind, nur zu, wenn die Gegenansprü-che rechtskräftig festgestellt, unbestritten bzw. von dem ANBIETER anerkannt sind oder die sich gegenüberstehen-den Forderungen auf demselben Rechtsverhältnis beruhen. Dieses Aufrechnungsverbot gilt nicht für KUNDEN, die Verbraucher i.S.d. § 13 BGB sind.

8.4. Die Bezahlung über den Anbieter Coinbase, kann mit den Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum erfolgen. Die Bezahlung und der Endpreis richtet sich nach dem aktuellen Kurs der Kryptowährung. im Falle eine Rückerstattung, erhält der Kunde sein Geld zurück, welches hier entsprechend wieder nach dem aktuellen Tageskurs gerichtet ist.

 

9. Gewährleistung/Mängelhaftung/Rügepflicht

10.1. Sollte ein Kaufvertrag oder Werkvertrag zwischen den Vertragspartnern abgeschlossen werden, richten sich die Rechte bei Mängeln nach den gesetzlichen Bestimmungen.

10.2. Mängelansprüche aus Kaufverträgen zwischen UNTERNEHMERN, die Kaufleute i.S.d. HGB sind, setzen voraus, dass diese ihren nach § 377 HGB geschuldeten Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten innerhalb von 14 Kalender-tagen nach Erhalt der Ware in Textform ordnungsgemäß nachgekommen ist. Diese Rügepflicht gilt nicht für KUNDEN, die Verbraucher i.S.d. § 13 BGB sind.

10.3. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche von UNTERNEHMERN beträgt 12 Monate, gerechnet ab Gefahrenüber-gang auf den UNTERNEHMER. Diese Verkürzung der Gewährleistungspflicht gilt nicht für KUNDEN, die Verbrau-cher i.S.d. § 13 BGB sind.

10. Haftung

10.1. Die Ansprüche des KUNDEN auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen gegen den ANBIETER richten sich außerhalb des Gewährleistungsrechts ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des Anspruchs nach diesen Bestimmungen.

10.2. Die Haftung des ANBIETERS ist – gleich aus welchen Rechtsgründen – ausgeschlossen, es sei denn die Schaden-sursache beruht auf Vorsatz und/oder grobe Fahrlässigkeit des ANBIETERS, seiner Mitarbeiter, seiner Vertreter oder seiner Erfüllungsgehilfen. Soweit die Haftung des ANBIETERS ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern oder Erfüllungsgehilfen des ANBIETERS. Die Haftung des ANBIETERS nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt (§ 14 ProdHG).

10.3. Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen, grob fahrlässigen oder fahrlässigen Pflichtverletzung durch den ANBIETER oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfül-lungsgehilfen des ANBIETERS beruhen, haftet der ANBIETER nach den gesetzlichen Bestimmungen.

11.4. Sofern der ANBIETER zumindest fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht, also eine Pflicht, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (wesentliche Vertragspflicht bzw. Kardinalpflicht) verletzt, ist die Haftung auf den typischerweise entstehenden Schaden, also auf solche Schäden, mit deren Entste-hung im Rahmen des Vertrages typischerweise gerechnet werden muss, beschränkt. Eine wesentliche Vertrags- o-der Kardinalpflicht im vorgenannten Sinne ist eine solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung dieses Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der KUNDE regelmäßig vertraut und vertrauen darf.

11.5. Der ANBIETER übernimmt keine Haftung für Schäden oder Verluste an den im Rahmen der Vertragsabwicklung gespeicherten oder übertragenen Daten durch Missbrauch Dritter, es sei denn, der ANBIETER hätte vorsätzlich oder zumindest grob fahrlässig gehandelt.

11.6. Der ANBIETER haftet nicht für die Wiederbeschaffung von Daten, soweit deren Verlust nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig von dem ANBIETER oder seiner Erfüllungsgehilfen verursacht wurde. Für den Fall eines Datenverlustes hat der KUNDE im Rahmen der ihm obliegenden Schadensminderungspflicht die betreffenden Daten erneut unent-geltlich an den ANBIETER zu übermitteln. Wurde ein etwaiger Datenverlust durch ein Verschulden des KUNDEN herbeigeführt, stehen diesem gegenüber dem ANBIETER keinerlei Schadensersatzansprüche zu, es sei denn, den ANBIETER trifft ein über leichte Fahrlässigkeit hinausgehendes Mitverschulden. Im Falle eines durch den KUNDEN zu vertretenden Datenverlustes kann ein erneutes Aufspielen der Daten, soweit diese bei dem Anbieter noch als Back-Up vorhanden sind, gegen einen angemessenen Aufwandsersatz erfolgen.

11. Datenspeicherung und Datenschutz

Es gelten ausschließlich die datenschutzrechtlichen Bestimmungen der Datenschutzerklärung auf der Internetseite https://world-shop24.de.

12. Schlussbestimmungen

13.1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

13.2. Bei Verbrauchern, die den Vertrag nicht zu beruflichen oder gewerblichen Zwecken abschließen, gilt die vorstehende Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

13.3. Ist der KUNDE Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz des ANBIETERs in 44225 Dortmund.

13.4. Dasselbe gilt, wenn der KUNDE Unternehmer ist und keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis des ANBIE-TERs, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.